Polizeimeldungen

Anklage in Berlin gegen verliebten Mann wegen Suche nach Auftragsmörder im Internet

Dieser habe den Lebensgefährten eines anderen Manns töten sollen, der seine Liebe nicht erwiderte, teilte die Behörde am Montag mit. Der Angeschuldigte sei dabei aber offenbar auf einen Betrug hereingefallen.

Berlin (AFP) – Die Staatsanwaltschaft Berlin hat Anklage gegen einen Mann erhoben, der im Internet nach einem Auftragsmörder gesucht haben soll. Dieser habe den Lebensgefährten eines anderen Manns töten sollen, der seine Liebe nicht erwiderte, teilte die Behörde am Montag mit. Der Angeschuldigte sei dabei aber offenbar auf einen Betrug hereingefallen.

Schwules Liebesdrama und geplanter Auftragsmord

Marco, mittlerweile 25 Jahre alt, gutaussehend und selbstbewusst schwul, genießt sein Leben auf der Sonnenseite des Lebens - ob im Whirlpool seines Hauses in Irland, oder unterwegs als Escort. Nachdem ihn schockierende Erlebnisse während einer Reise an die türkische Riviera an seine Grenzen gebracht haben, gönnt Marco sich eine dreiwöchige Ferienreise nach Südafrika, einem Land, das auf seiner persönlichen To See-Liste seit jeher ganz oben gestanden hatte. Auf dem Roadtrip, der Marco von der am Indischen Ozean gelegenen Millionenstadt Durban mit einigen Abstechern schlussendlich nach Kapstadt führt, begleiten ihn sein jüngerer Bruder Fabio und zwei weitere Freunde: Peter, ein Bekannter von Marco und Fabio aus Irland, der seit einigen Jahren in Durban lebt, und dessen Lebensgefährte Tommy, ein waschechter Südafrikaner. Dabei lernen die vier jungen Männer interessante Menschen kennen, wie zum Beispiel Enea, den attraktiven und stürmischen Kellner aus Knysna, den sechzehnjährigen Schüler David, der mit seiner Pflegemutter und Tante außerhalb von Kapstadt lebt, oder Pat, eine frühere Reisebekanntschaft von Monica, der Schwester von Marcos Stammkunden Simon, der die Reise seines Lieblings-Escorts und Freundes Marco selbstverständlich von zuhause in Irland mitverfolgt. Die Freude von Marco und seinen drei Begleitern über die atemberaubend schöne, südafrikanische Landschaft, die üppige Flora und Fauna, die Offenherzigkeit und Gastfreundschaft der Menschen und das sommerlich-warme Weihnachts- und Neujahrswetter wird jedoch zusehends getrübt von schrecklichen Vorkommnissen im sozialen Schatten, welche die vielen Millionen Touristen, die alljährlich das Land am Kap bereisen, für gewöhnlich nicht mitbekommen. Dass auch in der selbstdeklarierten Regenbogennation das offene Bekenntnis zu einem Leben unterm Regenbogen leider nur allzu oft mit unermesslichem Leid und großem Schmerz verbunden ist, wird im Laufe der Reise immer deutlicher. Auch dass David und Tommy weitaus mehr gemeinsam haben als nur ein kurzes Techtelmechtel über Grindr, wird erst am letzten Abend des alten Jahres klar, beim Warten aufs Feuerwerk auf dem Signal Hill oberhalb von Kapstadt. Und auch, dass ebendiese gemeinsame Geschichte von David und Tommy sehr eng mit dem Thema – Sexuelle Gewalt – des Zeitungsartikels verbunden ist, an dem Faith als Journalistin schon seit Längerem akribisch arbeitet. Selbst ohne die Unterstützung vor Ort von Simon, der bei einer Menschenrechtsorganisation arbeitet, Marco aus Termingründen diesmal aber nicht begleiten kann, ist Marco klar, dass den Menschen im Schatten des Regenbogens geholfen werden muss. Auch der zweite Band der erfolgreichen „Kämpfer für die Gerechtigkeit“-Reihe, der Marco diesmal nach Südafrika führt, ist ein erotischer Abenteuerroman, bei dem Menschen- und Minderheitenrechte ein zentrales Thema darstellen.
Buchtipp: Kämpfer für die Gerechtigkeit

Der 28-Jährige soll sich im Jahr 2020 in einen Mann verliebt haben, der aber nicht in ihn verliebt war und außerdem in einer festen Beziehung lebte. Um seine Liebe zu gewinnen, soll der Angeschuldigte zunächst “Hexenflüche” im Internet gebucht haben. Nachdem der andere Mann mit seinem Lebensgefährten zusammengezogen sei, habe sich seine Eifersucht weiter gesteigert. Im Februar dieses Jahres habe er beschlossen, seinen Nebenbuhler durch einen Auftragsmörder töten zu lassen, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

Dazu habe er sich bei einer Seite im sogenannten Darknet registriert, einem versteckten und nicht auf herkömmliche Weise aufzufindenen Teil des Internets. Über das Portal sollten angeblich Auftragsmorde vermittelt werden. Der 28-Jährige habe dort seine Daten und auch Fotos des potenziellen Opfers hinterlegt.

Ramon will nur noch eins. Seinem Kumpel Mark zum relaxen nach Ibiza folgen. Doch kaum auf der Insel, fällt dem Bullen die Leiche eines jungen Typen fast vor die Füße. Schnell stellt sich raus, dass der Tote die Überdosis einer neuen Partydroge intus hatte. Mord oder Unfall? Doch es kommt noch krasser. Mark kannte Tommy, den Toten von der Insel. Ramons Kumpel hatte sogar mitbekommen, dass Tommy auf Ibiza schon drei Tage zuvor Seban kennengelernt hatte. Der coole Typ ist Teil der Partyszene und eh Ramon sich versieht, wird er von Tecco, einem befreundeten Bullen auf Ibiza, gebeten, bei der Suche nach Tommys Mörder zu helfen. Unterstützung bekommt der Bulle von Robin, einem jungen Priester aus Berlin. Der allerdings Marks Misstrauen erregt, da den Priester eine Pornoproduktion mehr interessiert als die historische Kathedrale in der Altstadt. Beachboys an der Playa, Partys und eine Jagd quer über die Insel, der Urlaub wird für den Bullen turbulenter als gedacht. Bis er Tommys Mörder auf die Spur kommt. Nun wird der Urlaub nicht nur heiß, sondern brandgefährlich, nicht nur für den jungen Bullen. Action und Abenteuer, auf Ibiza und für Ramon kein Gegensatz… Voll ausgepowert, will Ramon nur noch relaxen. Er träumt vom Stand up Paddling auf Ibiza. Doch kaum auf der Insel, fällt dem Bullen die Leiche eines jungen Typen fast vor die Füße. Doch es kommt noch krasser. Sein Kumpel Mark, der schon ein paar Tage auf der Insel verbracht hat, kennt den Toten. Mark hat Tommy und dessen Freunde auf der Insel kennen gelernt. Mitbekommen hat Mark auch, dass Tommy einen Urlaubsflirt auf Ibiza hatte. Schnell stellt sich heraus, dass Tommy an der Überdosis einer neuen Partydroge gestorben ist. Und Seban, Tommys Urlaubsflirt ist Teil der Partyszene auf der Mittelmeerinsel. Ramon will eigentlich auch nur Party und Fun. Doch Tecco, ein befreundeter Bulle auf Ibiza, bittet ihn um Mithilfe. So kommt es, dass für Ramon Action auf Ibiza nicht nur Spaß bedeutet, sondern auch, Tommys Mörder zu finden. Und außerdem noch Licht in die Drogenszene auf den Balearen zu bringen. Sein Kumpel Mark, ist ihm dabei nicht nur eine Hilfe, sondern stellt auch eigene Nachforschungen an. Ein junger, sexy Priester ist ihm dabei alles andere als geheuer. Während Ramon dem Priester scheinbar blind traut, wird Mark immer misstrauischer. Zudem der junge Kaplan mehr an einer Pornoproduktion, als an der Kathedrale im Herzen der Altstadt, interessiert zu sein scheint. Action auf Ibiza, bedeutet für Ramon schließlich, nicht nur, sich auf die Suche nach dem Mörder von Tommy zu machen, sondern auch, sich um die Beachboys an der Playa zu kümmern. Er schafft es sogar, die Suche mit viel Fun zu verbinden. Bis es richtig gefährlich wird, nicht nur für den jungen Bullen. Nur zu klar wird ihm dabei, er kommt dem Täter verdammt nahe. Der neue Marc Förster Krimi führt einen jungen Bullen auf die Partyinsel Ibiza, wo Fun und Abenteuer sich nicht ausschießen…
Buchtipp: Bulle in Action auf Ibiza

Dann soll er zunächst 9000 Euro in der

Kryptowährung Bitcoin gezahlt und die Summe später erhöht haben. Der Administrator der Seite habe daraufhin die Tötung des Nebenbuhlers in Aussicht gestellt, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Dann hätten sich “die üblichen Mechanismen eines Betruges im Internet” zugetragen: Der Angeschuldigte habe mehrmals gezahlt und verschiedene Ausreden zu hören bekommen, schließlich sogar einen Auftragsmörder mit dem Namen “Felix Fleischer” zu buchen versucht.

Vergebliche Suche nach Auftragsmörder im Darknet

Robert wächst in der spießigen Adenauer-Ãra auf. Der Vater ist tot, die Mutter irre. Er kommt in ein Schullandheim zu Mönchen. Dort macht er seine ersten sexuellen Erfahrungen. In Köln besucht er später das Gymnasium. Er lernt ein Schwulenpaar kennen und durch sie auch ein einschlägiges Lokal. Hier überredet ihn eines Tages die Edelnutte Heike zu ihr in ihr Haus zu ziehen und als Callboy zu arbeiten. Robert willigt ein und verdient zum ersten Mal viel Geld. Seine Klienten sind vorwiegend aus den "besseren Kreisen". Allerdings ist Homosexualität damals noch strafbar und seine Liebesdienste könnten ihn ins Gefängnis bringen. Also müssen seine Aktivitäten im Geheimen stattfinden. Doch bei einem seiner Freier passiert ein Unglück. Der stirbt, während Robert es mit ihm treibt. Robert flieht Hals über Kopf nach München. Nun fängt er ganz von vorne an. Doch wieder hat er Glück. Ein Mann, der verheiratet ist, mietet für Robert ein Apartment, damit sie ungestört Sex haben können. Als der Gönner stirbt, steht Robert erneut auf der Straße. Ein Trödler, dem er seine letzten Habseligkeiten verkauft, vermittelt ihm einen Kontakt. Robert soll, da er sich dort bestens auskennt, für eine Organisation im Haus der Kölner Edelnutte Heike einen ihrer Stammkunden beseitigen. Nach dieser Tat bekommt Robert eine Ausbildung als Killer. Fortan muss er sich tarnen. Er gibt sich als Maler aus und lebt auf einem Hausboot in Irland. Die Aufträge der Organisation führen ihn nach Indonesien, nach Griechenland und England. Roberts sexuelle Praktiken aber sind immer nur zufällig und anonym. Er fühlt sich einsam, jedoch auf eine feste Beziehung kann er sich aus Sicherheitsgründen nicht einlassen. Als die Firma aufgelöst wird, beschließt Robert sich auf eine Insel zurückzuziehen. Er will nun auf Gomera ein "normales" Leben führen. Er lernt einen jungen Mann kennen und verliebt sich in ihn. Endlich könnte er eine feste Partnerschaft eingehen. Als er seinen neuen Freund in dessen abgelegenen Haus besucht, holt Robert seine Vergangenheit als Auftragsmörder unbarmherzig ein.
Buchtipp: Mörderische Karriere eines Strichers

Im April soll der Administrator ihm dann gesagt haben, dass er auf einen Betrug hereingefallen sei. Er habe ihm angeboten, sich auf der Seite selbst als Auftragsmörder anzubieten und weitere Kunden zu betrügen. Das soll der 28-Jährige auch versucht haben, während er sich weiter nach der Möglichkeit erkundigt haben soll, einen echten Auftragskiller anzuheuern.

Eine investigative Journalistin habe in dem Auftragsmörder-Fall recherchiert und der Polizei ihre Erkenntnisse mitgeteilt, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Dadurch habe der Angeschuldigte identifiziert und festgenommen werden können. Seit dem neunten April sitzt er in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die versuchte Anstiftung zum heimtückischen Mord aus Habgier vor. Über die Anklage und eine mögliche Eröffnung des Hauptverfahrens entscheidet nun das Berliner Landgericht.

smb/pw

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
224 Rezensionen