Aus aller Welt

Behörden loben nach Angriff auf LGBTQ-Nachtclub in den USA Gäste wegen Eingreifens

Nach dem Angriff auf Gäste eines LGBTQ-Nachtclubs in Colorado Springs haben Behörden zwei "heldenhafte" Gäste für deren Eingreifen gegen den Schützen gepriesen. "Ich habe noch nie eine Person getroffen, die so heldenhaft gehandelt hat und dabei so bescheiden war", sagte der örtliche Bürgermeister John Suthers über einen der beiden Gäste.

Mit dieser Herausforderung hatte alles begonnen. Brad und Mitch, zwei Kumpel aus dem College wollten es wissen. Wer sollte nach dem anstrengenden Sporttraining das letzte kalte Bier bekommen. Die einzige Möglichkeit das festzustellen: ein Ringkampf in alter griechischer Tradition, Mann gegen Mann, und ganz nackt. Aber auf dem College gab es noch mehr durstige Sportler, und der “Club der nackten Ringer” war geboren. Sehen Sie sechs amerikanische College-Studenten bei ihrem wöchentlichen Training auf der Ringer-Matte. Männlich, stark und komplett nackt. Sechs unglaubliche Körper in kämpferischen Posen, im spielerischen Kampf um Dominanz und Unterwerfung und um die letzte Flasche Bier. “Ein beeindruckender Anblick. Mann gegen Mann, Muskeln gegen Muskeln, … einfach ehrlich.”
DVD-Tipp: Lass uns darum kämpfen!

Colorado Springs (AFP) – Nach dem Angriff auf Gäste eines LGBTQ-Nachtclubs in Colorado Springs haben Behörden zwei “heldenhafte” Gäste für deren Eingreifen gegen den Schützen gepriesen. “Ich habe noch nie eine Person getroffen, die so heldenhaft gehandelt hat und dabei so bescheiden war”, sagte der örtliche Bürgermeister John Suthers über einen der beiden Gäste. Der Mann namens Richard Fierro habe nur zu ihm gesagt: “Ich habe versucht, meine Familie zu beschützen.”

Ein mit einem Gewehr bewaffneter 22-Jähriger hatte am späten Samstagabend den Club Q betreten und auf die dort feiernden Menschen geschossen. Mindestens fünf Menschen starben, 18 weitere wurden nach Polizeiangaben verletzt. Einige der Verletzten schwebten in Lebensgefahr, teilte die Polizei am Sonntag (Ortszeit) mit.

US-Präsident Biden verurteilte die Tat

Das Motiv des Täters war zunächst weiter unklar. US-Präsident Joe Biden verurteilte die Tat und prangerte Gewalt gegen Homosexuelle und Transgender an.

Augenzeugen schilderten, wie der Täter sofort zu schießen begann, bevor einige Gäste dazwischen gingen. Sie hätten ihn geschlagen und getreten und ihn daran gehindert, “noch mehr Schaden anzurichten”, berichtete Barkeeper Michael Anderson. “Sie haben mir das Leben gerettet.”

Während einer Pressekonferenz bestätigten die Behörden die Identität der beiden Gäste, die den Täter aufgehalten hatten: Richard Fierro und Thomas James. Die beiden hätten viele Leben gerettet, sagte Bürgermeister Suthers.

Ex-Soldat und weiterer Gast überwältigen Attentäter

Nach sechs langen Jahren, in denen Reesh Neraphin die Liebe seines Lebens für tot gehalten hat, trifft er den verschleppten Soldaten Leo Dra’Ev wieder. Verloren geglaubte Gefühle erwachen in ihm, als er Leo erneut gegenübersteht. Und einer Wiedervereinigung steht nur eines im Weg: Nick "Sunny" Rows, der Mann, der Leo gerettet hat - Reeshs Lebensgefährte.
Buchtipp: Heimkehr

Fierro ist nach einem Bericht der “New York Times” ein ehemaliger US-Soldat. Der Zeitung sagte Fierro, er sei mit seiner Frau, seiner Tochter und Freunden in dem Club gewesen und habe eine Drag-Queen-Show angesehen, als der Täter das Feuer eröffnete. Er habe von hinten nach dem Schützen gegriffen, ihm die Waffe abgenommen und ihm damit immer wieder auf den Kopf geschlagen.

“Ich weiß nicht genau, was ich getan habe, ich bin einfach in Kampfmodus gegangen”, sagte Fierro demnach weiter. “Ich weiß einfach, ich muss diesen Typen töten, bevor er uns tötet.”

Joshua Thurman, ein häufiger Gast aus Colorado Springs, stand auch Stunden nach dem Vorfall noch unter Schock. “Es war beängstigend”, berichtete er Reportern. “Auf dem Boden lagen Leichen. Es gab Glasscherben, zerbrochene Becher, weinende Menschen.” Der Club sei für ihn ein “geschützter Ort” gewesen, sagte Thurman. “Wohin sollen wir denn jetzt gehen?”

Attentäter hat mit Mordanklage zu rechnen

Ramon will nur noch eins. Seinem Kumpel Mark zum relaxen nach Ibiza folgen. Doch kaum auf der Insel, fällt dem Bullen die Leiche eines jungen Typen fast vor die Füße. Schnell stellt sich raus, dass der Tote die Überdosis einer neuen Partydroge intus hatte. Mord oder Unfall? Doch es kommt noch krasser. Mark kannte Tommy, den Toten von der Insel. Ramons Kumpel hatte sogar mitbekommen, dass Tommy auf Ibiza schon drei Tage zuvor Seban kennengelernt hatte. Der coole Typ ist Teil der Partyszene und eh Ramon sich versieht, wird er von Tecco, einem befreundeten Bullen auf Ibiza, gebeten, bei der Suche nach Tommys Mörder zu helfen. Unterstützung bekommt der Bulle von Robin, einem jungen Priester aus Berlin. Der allerdings Marks Misstrauen erregt, da den Priester eine Pornoproduktion mehr interessiert als die historische Kathedrale in der Altstadt. Beachboys an der Playa, Partys und eine Jagd quer über die Insel, der Urlaub wird für den Bullen turbulenter als gedacht. Bis er Tommys Mörder auf die Spur kommt. Nun wird der Urlaub nicht nur heiß, sondern brandgefährlich, nicht nur für den jungen Bullen. Action und Abenteuer, auf Ibiza und für Ramon kein Gegensatz… Voll ausgepowert, will Ramon nur noch relaxen. Er träumt vom Stand up Paddling auf Ibiza. Doch kaum auf der Insel, fällt dem Bullen die Leiche eines jungen Typen fast vor die Füße. Doch es kommt noch krasser. Sein Kumpel Mark, der schon ein paar Tage auf der Insel verbracht hat, kennt den Toten. Mark hat Tommy und dessen Freunde auf der Insel kennen gelernt. Mitbekommen hat Mark auch, dass Tommy einen Urlaubsflirt auf Ibiza hatte. Schnell stellt sich heraus, dass Tommy an der Überdosis einer neuen Partydroge gestorben ist. Und Seban, Tommys Urlaubsflirt ist Teil der Partyszene auf der Mittelmeerinsel. Ramon will eigentlich auch nur Party und Fun. Doch Tecco, ein befreundeter Bulle auf Ibiza, bittet ihn um Mithilfe. So kommt es, dass für Ramon Action auf Ibiza nicht nur Spaß bedeutet, sondern auch, Tommys Mörder zu finden. Und außerdem noch Licht in die Drogenszene auf den Balearen zu bringen. Sein Kumpel Mark, ist ihm dabei nicht nur eine Hilfe, sondern stellt auch eigene Nachforschungen an. Ein junger, sexy Priester ist ihm dabei alles andere als geheuer. Während Ramon dem Priester scheinbar blind traut, wird Mark immer misstrauischer. Zudem der junge Kaplan mehr an einer Pornoproduktion, als an der Kathedrale im Herzen der Altstadt, interessiert zu sein scheint. Action auf Ibiza, bedeutet für Ramon schließlich, nicht nur, sich auf die Suche nach dem Mörder von Tommy zu machen, sondern auch, sich um die Beachboys an der Playa zu kümmern. Er schafft es sogar, die Suche mit viel Fun zu verbinden. Bis es richtig gefährlich wird, nicht nur für den jungen Bullen. Nur zu klar wird ihm dabei, er kommt dem Täter verdammt nahe. Der neue Marc Förster Krimi führt einen jungen Bullen auf die Partyinsel Ibiza, wo Fun und Abenteuer sich nicht ausschließen.
Buchtipp: Bulle in Action auf Ibiza

Ob es sich um ein Verbrechen aus Hass gegen Homo- oder Transsexuelle handelte, war zunächst unklar. Die Behörden stuften den Angriff am Sonntag noch nicht offiziell als Hassverbrechen ein, sagten aber, der 22-jährige Täter habe in jedem Fall mit einer Mordanklage zu rechnen. Das FBI schaltete sich in die Ermittlungen ein. Nach Angaben des Bezirksstaatsanwalts ist der Mann derzeit im Krankenhaus und wird in den kommenden Tagen erstmals vor Gericht erscheinen.

Die Ermittler gaben den Namen des mutmaßlichen Schützen mit Anderson Lee Aldrich an. Ein 21-jähriger Mann mit demselben Namen war im vergangenen Jahr am 18. Juni festgenommen worden, wie aus einer damaligen Presseerklärung des Büros des Sheriffs von El Paso County hervorgeht. Demnach hatte dessen Mutter angegeben, er habe damit gedroht, sie mit einer selbstgebastelten Bombe oder “mehreren Waffen” zu verletzen.

Wieviele Menschen sich zum Zeitpunkt des Angriffs in Colorado Springs in dem kleinen Club aufhielten, war zunächst unklar. Dessen Betreiber zeigten sich auf Facebook erschüttert über den “sinnlosen Angriff auf unsere Community”. Der Club hatte zuvor eine Feier zum Gedenken an die “Opfer von Transfeindlichkeit” angekündigt – der 20. November wird weltweit als “Transgender Day of Remembrance” begangen. Die englische Abkürzung LGBTQ steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer.

Von Huw GRIFFITH und Jason CONNOLLY

oer/

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
254 Rezensionen