Politik

Buschmann will Co-Mutterschaft für lesbische Paare rasch regeln

"Wir wollen Regeln schaffen, damit Kinder von Geburt an eine rechtssichere Beziehung zu beiden Elternteilen haben - und niemand sich als Elternteil zweiter Klasse fühlen muss", sagte Buschmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will noch in diesem Jahr die sogenannte Co-Mutterschaft für lesbische Paare auf den Weg bringen. “Wir wollen Regeln schaffen, damit Kinder von Geburt an eine rechtssichere Beziehung zu beiden Elternteilen haben – und niemand sich als Elternteil zweiter Klasse fühlen muss”, sagte Buschmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Er sei zuversichtlich, dass es noch in diesem Jahr einen entsprechenden Gesetzentwurf geben werde, der zumindest für “die unkompliziert gelagerten Fälle” einen zeitgemäßen Rechtsrahmen schaffe, sagte der FDP-Politiker weiter. Als Beispiel nannte er Geburten nach einer registrierten Samenspende für lesbische Paare. “In diesem Fall ist völlig klar: Der Samenspender möchte nicht an der Erziehung teilhaben”. Da sei es “eine gute Sache”, wenn beide Elternteile durch das Recht anerkannt würden.

Für andere Situationen, in denen lesbische Paare Kinder bekommen, gebe es allerdings noch Diskussionsbedarf in der Bundesregierung, räumte Buschmann ein. “Nicht alle Fälle lassen sich über einen Kamm scheren.”

ans

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
93 Rezensionen