Sport und Fitness

Deutsche Nationalspieler halten sich aus Protest den Mund zu und kassieren 1:2 Niederlage gegen Japan

Nach den vom Weltfußballverband Fifa angedrohten Sanktionen für das Tragen der "One Love"-Binde protestierten die Spieler um Kapitän Manuel Neuer am Mittwoch in Doha auf diese Weise gegen das Vorgehen der Fifa.

Doha/Katar (AFP) – Aus Protest gegen die Fifa haben sich die Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft vor dem WM-Spiel gegen Japan in Katar beim Mannschaftsfoto geschlossen den Mund zugehalten. Nach den vom Weltfußballverband angedrohten Sanktionen für das Tragen der “One Love”-Binde protestierten die Spieler um Kapitän Manuel Neuer am Mittwoch in Doha auf diese Weise gegen das Vorgehen des Verbandes.

“Uns die Binde zu verbieten, ist wie den Mund zu verbieten – unsere Haltung steht”, erklärte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zu der Aktion. Manuel Neuer verzichtete wie erwartet auf das Tragen der Binde. Einer der Schiedsrichterassistenten prüfte unmittelbar vor dem Anpfiff an Neuers Arm, ob dieser sich an die Vorgaben des Fußballverbands für die WM in Katar hielt.

FIFA überprüft Manuel Neuer wg. Armbinde

Hingegen setzte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ein klares Zeichen und trug auf der Tribüne in Doha die “One Love”-Binde – Faeser verbreitete auf Twitter selbst ein entsprechendes Foto von sich. Das Auftaktspiel endete für das Team von Hansi Flick mit einer herben Enttäuschung: Die Nationalmannschaft verlor 1:2 gegen Japan.

Sieben europäische Fußballverbände hatten hatten kurzfristig entschieden, wegen der Drohung der Fifa mit Strafen für die Nationalspieler auf das Tragen der Binde mit dem Vielfaltslogan zu verzichten. Der Deutsche Fußball-Bund prüft deshalb rechtliche Schritte.

“Wir wollten mit unserer Kapitänsbinde ein Zeichen setzen für Werte, die wir in der Nationalmannschaft leben – Vielfalt und gegenseitiger Respekt”, erklärte der DFB nun. Es gehe “nicht um eine politische Botschaft – Menschenrechte sind nicht verhandelbar”.

Sportministerin Faeser nennt das FIFA-Verbot einen großen Fehler

FIFA-Präsident Gianni Infantino, Bundesinnenministerin Nancy Faeser und der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Bernd Neuendorf, nehmen am 23. 2022. (Foto von INA FASSBENDER / AFP)
FIFA-Präsident Gianni Infantino, Bundesinnenministerin Nancy Faeser und der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Bernd Neuendorf, nehmen am 23. 2022. (Foto von INA FASSBENDER / AFP)

Faeser hatte das Verbot bei ihrem Besuch in Doha zuvor einen “großen Fehler” genannt. Die Armbinden gelten auch als Protest gegen die Gesetze des WM-Gastgebers Katar, der unter anderem Homosexualität unter Strafe stellt.

Die Bundesinnenministerin kritisierte die Regierung in Katar zudem mit Blick auf den Fall eines deutschen Fans, den sie vor Ort getroffen habe und dem nach seinen Angaben ein Schweißband in Regenbogenfarben von der Polizei abgenommen wurde. Der in der Sicherheitsgarantie des katarischen Innenministers versprochene Schutz müsse sich “auf alle Menschen beziehen”, sagte Faeser zu dem Fall. Dieser habe sie bewegt, “das enttäuscht mich doch sehr”.

Das Turnier Katar ist vor allem wegen der Lage der Menschenrechte in dem Golfemirat das umstrittenste in der Geschichte der Fußballweltmeisterschaften. Erstmals wird die Fußball-WM in einem arabischen Land ausgetragen und erstmals nicht im europäischen Sommer, sondern in der Adventszeit.

ran/ju

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
254 Rezensionen