Politik

Faeser rechtfertigt Reise nach Katar – und kritisiert Fifa

Mit Blick auf die verbotenen Armbinden der Spieler bekräftigte Faeser ihre Kritik am Fußballverband Fifa. "Die One-Love-Binde zu verbieten, ist ein Riesenfehler der Fifa", erklärte sie.

Mario ist zum ersten Mal im Leben verliebt, so richtig verknallt. In Leon, den Neuen aus Deutschland. Der spielt zwar auch vorne im Sturm und könnte ihm sogar gefährlich werden, wenn es darum geht, wer in die Erste Mannschaft aufsteigen kann. Doch daran mag Mario jetzt nicht denken. Er will Leon spüren, riechen, in seiner Nähe sein. Das bleibt auch anderen im Klub nicht verborgen und schon bald machen erste Gerüchte die Runde. Mario sieht seine Karriere als Profi-Fußballer in Gefahr, will aber gleichzeitig Leon um keinen Preis verlieren. Er muss eine Entscheidung treffen. Nach den preisgekrönten Filmen ROSIE und FÖGI IST EIN SAUHUND erzählt Marcel Gisler in seinem neusten Film eine Liebesgeschichte zwischen zwei Fußballern.
Filmtipp: Mario

Berlin (AFP) – Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat ihre Reise zum WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft in Katar verteidigt. “Als Sportministerin habe ich eine Verantwortung für die Fans und unsere deutsche Mannschaft”, erklärte Faeser am Dienstag gegenüber “Bild”. “Die schwierigen Fragen der Menschenrechte will und werde ich weiter vor Ort thematisieren – und unser Team mit aller Leidenschaft unterstützen.” Daher reise sie zum Auftaktspiel der deutschen Mannschaft gegen Japan.

Mit Blick auf die verbotenen Armbinden der Spieler bekräftigte Faeser ihre Kritik am Fußballverband Fifa. “Die One-Love-Binde zu verbieten, ist ein Riesenfehler der Fifa”, erklärte sie. “Jedem Fan zerreißt es das Herz, wie die Fifa auch diesen Konflikt auf dem Rücken der Spieler austrägt.” Für sie sei es “ein Armutszeugnis, dass der Weltverband Spieler mit Drohungen daran hindert, für Toleranz einzutreten”.

Ministerin hätte sich mehr Widerstand gegen das Fifa-Verbot gewünscht

Marcel ist sechzehn und einer der besten Spieler in seinem Fußballverein. Sein Leben passt zu dem eines gutaussehenden jungen Fußballers - er ist beliebt, wird in seinem Freundeskreis geachtet und keine Schwierigkeiten eine Freundin zu finden. Die Beziehung mit seiner Klassenkameradin Nadja, die schon eine Weile ein Auge auf ihn geworfen hat, scheint gut zu funktionieren. Doch es gibt da noch Patrizio, der seit Beginn der neuen Saison in Marcels Mannschaft spielt. Durch die ständigen Annäherungsversuche des jungen Italieners fühlt sich Marcel erst genervt, nimmt dann mit der Zeit aber Patrizios Freundschaftsangebot an. Auf einer einwöchigen Reise nach Berlin mit der Mannschaft bei der sich die beiden ein Zimmer teilen, geht es sogar noch weiter als Freundschaft und Marcel erlebt sein erstes Mal - mit Patrizio. Aus diesem Erlebnis entwickelt sich zunächst eine rein sexuelle Beziehung zwischen den beiden Jungen. Mit ihren Gefühlen für einander wachsen auch die Probleme der Beiden, denn niemand in ihrem Umfeld scheint sie so akzeptieren zu können, wie sie sind. Vor allem Patrizios konservativ eingestellte Eltern können es nicht ertragen, einen schwulen Sohn zu haben und so wird die aufkeimende Liebe der beiden Jungen auf eine harte Probe gestellt. Eine Pflichtlektüre nicht nur für junge schwule Fußballfans.
Buchtipp: Abseitsfalle

Die Ministerin sagte zugleich, sie hätte sich mehr Widerstand der europäischen Verbände gegen das Fifa-Verbot gewünscht. “Es ist mehr als bedauerlich, dass die europäischen Verbände sich dem nicht gemeinsam widersetzt haben”, erklärte sie. “Das wäre ein wichtiges Zeichen gewesen: Gerade jetzt kommt es auf Haltung an – von allen, gerade auch von den Verbänden!”

Für Mittwochvormittag plant Faeser nach Angaben des Deutschen Fußballbunds eine Pressekonferenz mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf in Doha.

FIFA hatte Fußballspieler bedroht

Tabubruch in der ersten Fußball-Bundesliga Marc Kliff ist Profi-Fußballer in der Bundesliga. Und was für einer! Er erklimmt die Karriereleiter im Sturm. Er lebt nur für seinen Sport. Sein Privatleben vernachlässigt er vollständig. Dahinter steckt ein Verdrängungsprozess, denn Marc fühlt sich zu Männern hingezogen. Aber an ein Coming-out in der schwulenfeindlichen Welt des Fußballs ist nicht zu denken. Schließlich führt der innere und äußere Druck, unter dem der Sportler steht, doch zu einem Ausbruch, der die Fußballwelt erschüttert. Diese mutige Geschichte eines Tabubruchs um den Fußballstar Marc Kliff erscheint zusammen mit einem Vorwort von Hans Leitert, Torwarttrainer bei Tottenham Hotspur FC (England), RC Recreativo de Huelva (Spanien) und Panathinaikos FC (Griechenland).
Buchtipp: Der Mittelstürmer

Die Fifa hatte mit Sanktionen gegen Spieler gedroht, die bei der WM in Katar mit einer vielfarbigen “One Love”-Armbinde auflaufen. Sieben europäische Fußballverbände, darunter der DFB, verzichteten daraufhin auf die Armbinde, die für Vielfalt und Toleranz steht. Die Armbinden gelten auch als Protest gegen die Gesetze des WM-Gastgebers Katar, der unter anderem Homosexualität unter Strafe stellt.

Katar richtet als erstes arabisches Land eine Fußball-WM aus. Das Emirat steht seit Jahren wegen seines Umgangs mit ausländischen Arbeitskräften, mit Frauen und queeren Menschen in der Kritik. Nachdem Faeser die Vergabe der WM an das Land kritisiert hatte, gab es Ende Oktober diplomatische Verstimmungen. Katar bestellte deswegen den deutschen Botschafter ein.

pw/mt

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
254 Rezensionen