Aus aller WeltPolitik

“Geistiger Schaden”: WM-Reise könnte für Homosexuelle zum “Risiko” werden

Ein offizieller Botschafter der WM in Katar bezeichnet Homosexualität als "geistigen Schaden". Die Garantien der Organisatoren wirken wie reine Lippenbekenntnisse.

Spieler der Pocho-Fußballmannschaft während eines Spiels im Collana-Stadion in Neapel. Das Pocho Soccer Team ist ein schwules Team und nimmt an regionalen Meisterschaften teil.PH.CONTROLUCE/PAOLO MANZO (Foto von PAOLO MANZO / Controluce / Controluce via AFP)
Spieler der Pocho-Fußballmannschaft während eines Spiels im Collana-Stadion in Neapel. Das Pocho Soccer Team ist ein schwules Team und nimmt an regionalen Meisterschaften teil.
PH.CONTROLUCE/PAOLO MANZO (Foto von PAOLO MANZO / Controluce / Controluce via AFP)

Frankfurt/Main (SID) – Verstecken wollte der offizielle Botschafter der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar seine glasklare Haltung mal so gar nicht. Er habe Probleme damit, wenn Kinder Schwule sähen, gab Khalid Salman unverblümt zu. Denn diese würden dann etwas lernen, was nicht gut sei. In seinen Augen sei Schwulsein schließlich “haram”. Also verboten und gar “ein geistiger Schaden”, so der ehemalige Nationalspieler in der ZDF-Dokumentation “Geheimsache Katar”.

Pressesprecher bricht Interview ab

Nach diesem Satz grätscht der Pressesprecher des Organisationskomitees dazwischen, bricht das Interview ab. Noch mehr sollten sich die Macher der umstrittenen Weltmeisterschaft dann wohl doch nicht selbst entlarven.

Die Worte Salmans lassen tief blicken. Denn offenkundig ist die ablehnende Haltung gegenüber Homosexuellen im Emirat weiter tief verankert, viele Versprechungen der vergangenen Wochen wirken nun wie reine Lippenbekenntnisse.

Human Rights Watch warnt vor Reisen nach Katar

Ein Ladenbesitzer verwendet am 29. Oktober 2022 in einem Einkaufszentrum in Doha vor dem Fußballturnier der FIFA-Weltmeisterschaft Katar 2022 einen Laptop, der mit Bildern der FIFA-Weltmeisterschaftstrophäe und Katars Emir Scheich Tamim bin Hamad al-Thani (C) geschmückt ist. (Foto von Juwel SAMAD / AFP)
Ein Ladenbesitzer verwendet am 29. Oktober 2022 in einem Einkaufszentrum in Doha vor dem Fußballturnier der FIFA-Weltmeisterschaft Katar 2022 einen Laptop, der mit Bildern der FIFA-Weltmeisterschaftstrophäe und Katars Emir Scheich Tamim bin Hamad al-Thani (C) geschmückt ist. (Foto von Juwel SAMAD / AFP)

Für Human Rights Watch kommt das alles andere als überraschend. Es bestehe “ein großes Risiko”, dass das Zeigen von gleichgeschlechtlicher Liebe “geahndet wird – egal welche Zusicherungen es gibt”, sagte Wenzel Michalski, Deutschland-Direktor der Menschenrechtsorganisation: “Katar ist kein Rechtsstaat. Da kann man nichts einklagen.” Er “warne” deshalb alle Personen der LGBT-Community vor einer WM-Reise.

Homosexualität steht im Emirat unter Strafe, doch für die WM gibt es Bekenntnisse. “Alle Menschen, egal woher sie kommen, wen sie lieben und woran sie glauben, müssen bei der WM sicher sein. Jeder Fan muss sich frei und ohne Angst bewegen können”, hatte Innenministerin Nancy Faeser nach ihrer Inspektionsreise in der vergangenen Woche gesagt: “Diese Sicherheitsgarantie hat mir der Premierminister gegeben.”

Kritik an Innenministerin Nancy Faeser

Innenministerin Nancy Faeser hätte auch nach Nordkorea fahren können. (Photo by Tobias SCHWARZ / AFP)
Innenministerin Nancy Faeser hätte auch nach Nordkorea fahren können. (Photo by Tobias SCHWARZ / AFP)

Kritik ließ nicht lange auf sich warten. “Wenn jetzt gesagt wird, dass die WM bedenkenlos für queere Menschen sei, ist das ein fatales Zeichen für die queere Community in Katar”, sagte Christian Rudolph von der Anlaufstelle für sexuelle Vielfalt des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): “Welches Katar hat denn Nancy Faeser bitte gesehen? Dann kann sie sich auch gleich durch Nordkorea führen lassen.”

Auch Michalski würde Homosexuellen bei allen Bekundungen raten, “sehr vorsichtig” zu sein. Es solle keiner auf den Schutz des Weltverbandes FIFA oder heimischer Politiker hoffen. “Da ist eine Feigheit zu sehen”, führte er bei Sky aus: “Da kann man sich als Fußballfan nicht drauf verlassen, dass man geschützt wird, wenn man dort in Gefahr kommt.” Mögliche Maßnahmen Katars würden von Stockhieben bis hin zu Gefängnisstrafen reichen.

Misshandlung queerer Menschen in Katar

Bereits in einem im Oktober von Human Rights Watch veröffentlichten Bericht war von willkürlichen Festnahmen und Misshandlung queerer Menschen die Rede. Demnach seien zwischen 2019 und 2022 “sechs Fälle von schweren und wiederholten Schlägen und fünf Fälle von sexueller Belästigung in Polizeigewahrsam” dokumentiert worden. Die katarische Regierung wies die Vorwürfe laut der Nachrichtenagentur AFP zurück.

Aus Deutschland hat mit Alexander Wehrle ein prominenter Vertreter trotz seiner Homosexualität seine Reise zur WM angekündigt. Er wolle “ein Zeichen setzen”, betonte der Aufsichtsratschef der DFB GmbH.

Wie Katar damit umgeht, bleibt erst recht nach den jüngsten Aussagen spannend. “Jeder wird akzeptieren, dass sie hierherkommen. Aber sie werden unsere Regeln akzeptieren müssen”, so Salman vielsagend.

SID mk rd

© 2008-2022 Sport-Informations-Dienst

 

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
254 Rezensionen