Was wir verbergen

Autoren:Arttu Tuominen
geprüfte Gesamtbewertungen (13 Kundenbewertungen)

16,99 

  • Softcover : 384 Seiten
  • Verlag: Lübbe
  • Autor: Arttu Tuominen
  • Übersetzerin: Anke Michler-Janhunen
  • Auflage: 1. Auflage 2022, erschienen am 28.10.2022
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-7704-7128-8
  • ISBN-13: 978-3-7704-7128-7
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
  • Größe: 21,5 x 13,5 cm
  • Gewicht: 400 Gramm

Lieferzeit: Lieferbar

Lieber in der Homo-Hölle mit einem schwulen Buch wie "Was wir verbergen" als Hosianna in der Höh! (Foto: Barbara Frommann)
Lieber in der Homo-Hölle mit einem schwulen Buch wie “Was wir verbergen” als Hosianna in der Höh! (Foto: Barbara Frommann)

Auf einen Nachtclub, den queere Partyleute gerne besuchen, wird ein Anschlag verübt. Ein Fanatiker, der sich in einem Bekennervideo als “Abgesandter” bezeichnet, hat Handgranaten in den Nachtclub geworfen. Fünf Menschen werden getötet und viele schwer verletzt.

Kommissar Henrik Oksman von der Kripo in Pori übernimmt die Ermittlungen. Oksman war kurz vor dem Anschlag jedoch auch in dem Club – wovon niemand etwas wissen darf. Der Anschlag sorgt für große mediale Aufmerksamkeit. Im Internet verbreitet sich das Bekennervideo wie ein Lauffeuer, und die Foren quellen über vor Mutmaßungen, ob der Täter weiter morden wird.

Und genau das muss Oksman verhindern: einen weiteren Anschlag.

Über “Was wir verbergen”

“Was wir verbergen”, ein schwuler Krimi, wurde erarbeitet und verfasst von Arttu Tuominen. Das Buch für Leser und Leserinnen ab 16 Jahren erschien am 28.10.2022 im Lübbe.

“Was wir verbergen” und andere schwule Krimis und Thriller sind im Onlinebuchshop Gay Book Fair & News bestellbar. Online bestellte LGB-Literatur wie dieses Buch, dem interessierten Leser draußen im Lande als schwule Krimis und Thriller geläufig, sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Buchladen Bundesamt für magische Wesen in Bonn abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Laß uns lesen... (Foto: Barbara Frommann)
Laß uns lesen… (Foto: Barbara Frommann)

Gay Book Fair & News möchte mit dem Hinweis auf “Was wir verbergen” die Sichtbarkeit schwuler Krimis und Thriller nicht nur für die schwule, lesbische und bisexuelle Leserschaft erweitern und im Kontext mit Nachrichten zu LGB-Themen präsentieren. Ebenso wie wir damit einen Beitrag zur Diskussion über die Rechte von Minderheiten leisten wollen und uns dem Haß rechter, linksidentitärer und religiöser Kreise auf schwul, lesbisch und bisexuell lebende und liebende Menschen entgegenstellen.

Gay Book Fair & News weist bei dieser Gelegenheit betroffene Familienangehörige auch auf Therapie- und Aussteigerprogramme für sog. “Religiöse” hin, die dafür bekannt sind, das Leben anders liebender Teenager und Menschen im Coming-Out zur Hölle zu machen. Es gibt Hilfe! Religion ist heilbar!

Bestellen Sie schwule Krimis und Thriller von Arttu Tuominen online

Lust auf ein Modelshooting? Wir suchen männliche Models zur Präsentation der queeren Bücher wie "Was wir verbergen" im Buchshop Gay Book Fair & News. (Foto: Barbara Frommann)
Lust auf ein Modelshooting? Wir suchen männliche Models zur Präsentation der queeren Bücher wie “Was wir verbergen” im Buchshop Gay Book Fair & News. (Foto: Barbara Frommann)

Besucher sind im Buchladen Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen, stets willkommen und können dort bestellte schwule Krimis und Thriller auch abholen. Wir freuen uns immer über ein Gespräch zu LGB-Themen, u.a. zum Thema Gendern in Sprache und Literatur jenseits der linkisidentitären “Generation beleidigt”.

Und die Verlagsteams des Bundeslurch Verlages sowie des Himmelstürmer Verlages freuen sich auf interessante Exposés und Manuskripte u.a. der Genres Gay Romance, Gay Drama und Gay Fantasy, Fantasy-Jugendbücher sowie Gay Krimis und steht Autoren dieser Genres gern für ein ausführliches Gespräch zur Verfügung.

Übrigens, wir suchen immer männliche Models, mal für Fantasy Shootings als Vampir, Werwolf oder Dämon für das Bundesamt für magische Wesen, mal für Buchcover oder Kalenderprojekte oder um Shirts, Hoodies und Party-Outfits zu präsentieren. Bei uns kannst du deine Qualitäten als Model antesten. Bewirb dich für ein -> Modelshooting!

Wie ist deine Meinung zu Was wir verbergen?

Hat Ihnen “Was wir verbergen gefallen? Oder auch nicht? Gay Book Fair & News würde sich freuen, wenn Sie das Buch bewerten würden. Nicht nur wir, auch die Suchmaschinen lieben Bewertungen der schwulen Krimis und Thriller und das unterstützt die Sichtbarkeit von Buchläden und Verlagen in den Suchmaschinen. Und Autorinnen und Autoren freuen sich immer über konstruktive und ehrliche Kritik.

Klicken Sie dazu auf “Reviews” direkt unter dem Buchtitel und Sie können Ihre Bewertung abgeben. Übrigens, unser Buchshop belohnt abgegebene Rezensionen mit einem Gutschein für kostenlosen und sicheren Versand bei der nächsten Bestellung.

Marke

Lübbe

Größe13,5 × 3,1 × 21,5 cm

13 Bewertungen für Was wir verbergen

4,8
Basierend auf 13 Bewertungen
5 Sterne
76
76%
4 Sterne
23
23%
3 Sterne
0%
2 Sterne
0%
1 Stern
0%
  1. annlu

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    In der finnischen Küstenstadt Pori wird ein Anschlag auf einen queeren Nachtklub verübt. Die Explosion von Handgranaten fordert fünf Todesopfer. Es folgt ein Bekennervideo, in dem der „Gesandte“ Homosexuelle und die Akzeptanz ihnen gegenüber als Grund für die Verwahrlosung der Gesellschaft nennt. Ein brisantes Thema, das die Unzufriedenheit und die Gewaltbereitschaft weiterer Gruppen auf den Plan ruft. Die Polizei von Pori ermittelt um einen erneuten Anschlag zu vermeiden. Für Kommissar Hendrik Oksman ist das Thema auch persönlich brisant. Er war selbst kurz vor dem Anschlag im Nachtclub, will aber um jeden Preis vermeiden, dass herauskommt, dass er der gesuchte Mann in Frauenkleidung ist, dem die Polizei bald hinterherjagt.

    Bücher über Homosexualität und die queere Gemeinschaft gibt es mittlerweile einige. Hier aber wird eine sehr düstere Seite davon gezeigt. Schon zu Beginn zeigt sich über eine Fernsehdebatte zum Thema gleichgeschlechtliche Ehe, wie polarisierend das Thema wirkt. Der Anschlag verfestigt die Fronten. Plötzlich scheint Gleichberechtigung und Akzeptanz in den Hintergrund zu geraten, nazionalsozialistische Gruppierungen treten in den Vordergrund aber auch viele religiöse Fanatiker – und leider auch viele „Nachbarn von nebenan“ die sich als Mitläufer zeigen und Randgruppen die Schuld an ihren Problemen geben. Schon alleine dadurch wirkt der Krimi düster und verstörend.

    Düster wirken auch die Rückblicke in die Vergangenheit und die Geheimnisse, die die Protagonisten mit sich herumtragen. Zum einen ist da der Täter, der in einem sehr religiösen Umfeld aufwächst und von seinem Vater misshandelt wird. Damit zeigen sich Parallelen zum Ermittler. Auch Oksman zeigt ein gestörtes Verhältnis zu seinem Vater, einem despotischen Mann, der ebenso vor Gewalt nicht zurückschreckt. Für Oksman ist es daher unvorstellbar, sich als derjenige zu outen, der als Zeuge gesucht wird. Auch, weil er „nicht nur“ schwul ist, sondern in Frauenkleidung im Nachtclub war. Was ihn die Unterdrückung seiner wahren Identität kostet, liest sich selbst aus den wenigen Einblicken, die er in sich gibt.

    Oksman ist nicht der einzige Ermittler, der hier im Vordergrund steht. Vielmehr wird ein Großteil der Geschichte von Paloviita erzählt. So erhält man auch den Blick, den andere auf Oksman bekommen – er wird als still, körperlich sehr fit aber neurotisch beschrieben und wirkt auch auf den Leser eigen. Dafür hat er ein fotografisches Gedächtnis und eine Kombinationsgabe, die dafür sorgt, dass die Polizei langsam aber sicher Fortschritte in ihren Ermittlungen erzielen kann.

    Fazit: Der Krimi besticht dadurch, dass er – leider – viel zu realistisch klingt. Der Rechtsruck in der Gesellschaft, aufkommender Fremdenhass und Homophobie, die Tendenz zu Attentaten – all das klingt allzu vertraut. Dadurch, dass der Ermittler hier ebenjener Gruppe angehört, gegen die sich der Hass richtet – und sein eigener Kampf um seine Identität – wirken die Emotionen noch viel intensiver.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  2. Baerbel82

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    „Was wir verbergen“ ist nach „Was wir verschweigen“ der zweite Band einer finnischen Krimi-Reihe von Arttu Tuominen – und hat erneut überzeugt. Worum geht es?

    Auf einen Nachtclub, der bei Schwulen und Lesben beliebt ist, wird ein Anschlag verübt. Ein Fanatiker, der sich in einem Bekennervideo “Der Gesandte“ nennt, hat Handgranaten in den Nachtclub geworfen. Fünf Menschen werden getötet und viele schwer verletzt. Kommissar Henrik Oksman ermittelt. Doch er hat etwas zu verbergen. Denn er war kurz vor dem Anschlag selbst im Club.

    „Was wir verbergen“ ist nicht nur Krimi, sondern spannendes Drama. Dem starken Anfang folgt ein schwächerer Mittelteil, in dem es um viel Gesellschaftskritik geht. Rechtsradikale Gruppierungen, Hass gegen Homosexuelle, die Flüchtlingswelle. Die Spannung wird langsam aufgebaut bis zum fulminanten Ende.

    Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Jari Paloviita aus Band 1 ist wieder mit von der Partie. Aber diesmal steht Henrik Oksman im Mittelpunkt. Ein Mann, der gerne Frauenkleider trägt. Seine Gedanken und Gefühle. Der zweite Band ist in sich abgeschlossen. Gerne werde ich die Fortsetzung lesen.

    Fazit: Aktuell und brisant. Aber nicht ganz so gut wie der Vorgänger.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  3. book.cat.love

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Bei “Was wir verbergen” handelt es sich um den zweiten Band der Reihe um die Ermittler Paloviita und Oksman.

    Auf einen Nachtclub, den queere Partyleute gerne besuchen, wird ein Anschlag verübt. Ein Fanatiker, der sich in einem Bekennervideo als “Abgesandter” bezeichnet, hat Handgranaten in den Nachtclub geworfen. Fünf Menschen werden getötet und viele schwer verletzt. Kommissar Henrik Oksman von der Kripo in Pori übernimmt die Ermittlungen. Oksman war kurz vor dem Anschlag jedoch auch in dem Club – wovon niemand etwas wissen darf. Der Anschlag sorgt für große mediale Aufmerksamkeit. Im Internet verbreitet sich das Bekennervideo wie ein Lauffeuer, und die Foren quillen über vor Mutmaßungen, ob der Täter weiter morden wird. Und genau das muss Oksman verhindern: einen weiteren Anschlag.

    Mir hat die Fortsetzung richtig gut gefallen, insbesondere wegen der brisanten Thematik. Ich war ehrlich gesagt etwas sprachlos, dass Homosexualität immer noch eine Vielzahl von Gruppierungen abgelehnt und sogar Anschläge verübt werden. Es gibt scheinbar so viele Gruppierungen, die es nach wie vor nicht verstanden haben, dass nur auf den Menschen und nicht auf seine sexuelle Orientierung ankommt.
    Vor allem hatte ich eigentlich gedacht, dass gerade in nordischen Ländern eine höhere Toleranz herrscht als bei uns, aber da musste ich mich eines besseren belehren lassen.

    Für mich hat das Buch daher nicht nur eine spannende Ermittlung sondern auch eine wichtige Message. Oksman spielt dabei eine besondere Rolle und für mich ist der Ermittler einfach grandios gewählt. Auch er hat eine schwierige Kindheit und wurde von seinem Vater in keinster Weise akzeptiert. Er wird von schlimmen Kindheitserinnerungen geplagt, die Handlungen des Vaters sind nicht zu verzeihen und dennoch ist Oksman ein knallharter Polizist mit der besonderen Begabung des fotografischen Gedächtnisses, aber auch verwunderlichen Angewohnheiten.

    Aber auch Paloviita, der ebenfalls von einigen privaten Problemen geplagt wird, ist ein interessanter Charakter. Beide passen durch ihre kühle Art perfekt zueinander und die Auflösung des Falls überzeugt. Es war wirklich ein wendungsreicher Kriminalroman, mit vielen persönlichen Einblicken in das Leben der Ermittler und einem spannenden Ende, dass auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

    Insgesamt daher für mich ein gelungener zweiter Teil, der durch Spannung, brisanter Thematik und gutem Schreibstil überzeugt, klar und ohne grosse Unschweife. Ein finnischer Autor, der mich mitgerissen hat. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 4,5/5??.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  4. mrs-lucky

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Mit „Was wir verbergen“ setzt Arttu Tuominen seine außergewöhnliche Krimireihe um eine finnische Ermittlergruppe fort. In dieser auf 6 Bände ausgelegten Serie steht jeweils ein anderer Ermittler im Mittelpunkt, diesmal ist es Polizeioberkommissar Henrik Oksman, der als Person in den Fokus rückt.
    Als in der Hafenstadt Pori auf einen besonders bei queeren Partybesuchern beliebten Nachtclub ein Bombenanschlag verübt wird, bei dem 5 Menschen ums Leben kommen und viele verletzt werden, übernimmt Henrik Oksman mit einem mulmigen Gefühl die Ermittlungen. Am Abend des Anschlags war er selbst Besucher des Nachtklubs, ein Geheimnis, dass er um jeden Preis wahren möchte.
    Kurz nach dem Anschlag wird im Internet ein Bekennervideo veröffentlich, indem ein Mann, der sich selbst „der Gesandte“ nennt, seinen Hass gegen Homosexuelle und die gleichgeschlechtliche Ehe propagiert. Er spricht im Namen Gottes, droht mir dessen Zorn und fordert die Menschen auf, ihn in seinem Feldzug gegen sexuelle Minderheiten zu unterstützen. Das Video verbreitet sich rasant in den sozialen Medien und findet nicht zuletzt in der rechten Szene Unterstützer.
    Auch dieser Band überzeugt wieder durch seine psychologische Tiefe und die fein gezeichneten Charaktere. Henrik Oksman versucht in seinem Job eine Katastrophe durch einen weiteren Anschlag zu verhindern, während privat sein Leben kurz vor dem Kollaps steht. Es darf auf keinen Fall ans Licht kommen, dass er der Mann ist, der in Frauenkleidern den Nachtklub kurz vor dem Anschlag verlässt und den die Polizei als wichtigen Zeugen sucht. In kleinen Szenen wird deutlich, wie sehr seine Erziehung ihn geprägt hat und wie tief die Scham sitzt, die ihn hindert, sich zu seinen Gefühlen zu bekennen. Interessant sind hier die subtilen Parallelen zwischen Oksman und dem Täter.
    Der Krimi ist düster und zugleich beklemmend aktuell. Der Autor bezieht eine klare Stellung und verurteilt den Hass gegen Fremde und die queere Community, die geschürt durch die sozialen Medien und deren Druck schnell in Gewalt und Attentate ausufern kann.
    Mir gefällt auch in diesem Band wieder die Mischung aus inneren und äußeren Konflikten, die die Geschichte lebendig und authentisch wirken lassen, die persönliche Verstrickung der Ermittler in die Ereignisse trägt zusätzlich zu der Spannung bei. Und auch wenn „Was wir verbergen“ nicht ganz die Komplexität seines Vorgängers erreicht, werde ich die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen und kann sie Fans von skandinavischer Spannungsliteratur sehr empfehlen.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  5. Lesen ist träumen

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Auf einen Nachtclub, den queere Partyleute gerne besuchen, wird ein Anschlag verübt. Ein Fanatiker, der sich in einem Bekennervideo als “Abgesandter” bezeichnet, hat Handgranaten in den Nachtclub geworfen. Fünf Menschen werden getötet und viele schwer verletzt. Kommissar Henrik Oksman von der Kripo in Pori übernimmt die Ermittlungen. Oksman war kurz vor dem Anschlag jedoch auch in dem Club – wovon niemand etwas wissen darf. Der Anschlag sorgt für große mediale Aufmerksamkeit. Im Internet verbreitet sich das Bekennervideo wie ein Lauffeuer, und die Foren quillen über vor Mutmaßungen, ob der Täter weiter morden wird. Und genau das muss Oksman verhindern: einen weiteren Anschlag.

    Meine Meinung:
    Ein weiterer spannender Fall für das Ermittlerteam Oksman und Paloviita zu einem brisanten Thema. Was mir sehr gut gefällt, dass man viel vom Privatleben der Ermittler erfährt. Das Buch gehört für mich zu den Highlights 2022!

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  6. Anonym

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Eine wahnsinnig spannend erzählte, geschickt aufgebaute Handlung, mit faszinierenden, vielschichtigen Charakteren auf allen Seiten. Vor allem Hauptfigur und Ermittler Henrik Oksman trägt die Geschichte, auch durch seinen sehr persönlichen Bezug zum aktuellen Fall.

    Erschreckend finde ich, wie Fanatismus, Rassismus, Homophobie und grundsätzlich Hass in allen Gesellschaften die gleichen Formen annehmen, die gleichen Phrasen bedienen und nicht zuletzt die gleichen Menschen hervorbringen. Trotzdem finden sich hier keine schematischen Figuren, sondern glaubwürdig beschriebene Menschen, die mir als Lesende nahe gegangen sind.

    Ich kenne den ersten Teil noch nicht, konnte dem Geschehen aber trotzdem gut folgen. Das erste Buch werde ich nun aber auf jeden Fall nachholen, da mich dieses Ermittlerteam und Autor Arttu Tuominen absolut überzeugt haben!

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  7. Poldis Hörspielseite

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Der Nachtclub in der Hafenstadt Pori gilt als Safe Space für queere Menschen, jedenfalls bis ein hinterhältiger Anschlag auf ihn verübt wird, bei dem fünf Personen sterben. Schnell taucht ein Bekennervideo in den sozialen Medien auf, das für noch mehr Aufmerksamkeit sorgt. Gemeinsam mit seinem Team soll Henrik Oksman den Fall aufklären und weitere Anschläge verhindern. Doch dabei versucht er mit aller Macht, ein Geheimnis zu wahren, denn auch er war in der Nacht in dem Club zu Gast…

    „Was wir verbergen“ ist bereits der zweite Band einer Krimireihe von Arttu Tuominen, kann aber völlig unabhängig gelesen werden. Die persönlichen Zusammenhänge erklären sich schnell, zumal hier Henrik Oksam zum ersten Mal im Mittelpunkt steht und eine Entwicklung durchmacht. Die Handlung setzt schon kurz nach Beginn auf ein schnelles Tempo, auch wenn im Mittelteil einige langsamere Sequenzen zu vorhanden sind, wird die Spannung dadurch hoch gehalten. Dennoch nimmt der Autor sich Zeit, die Entwicklungen auszukosten oder markante Momente hervorzuheben. Gut gefällt mir, wie es auch immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit gibt und die Zeitebenen eng zusammenhängen, sich gegenseitig beeinflussen und eine packende Dynamik erzeugen. Die Komplexität wird dabei langsam immer weiter gesteigert, sodass der Überblick jederzeit gewährleistet wird. Das Konstrukt ist sehr gelungen, wird aber besonders durch das packende Thema aufgeladen.

    Homo- und Transphobie sind hier sehr gelungen eingebunden – nicht nur beim Fall an sich, sondern auch auf der persönlichen Ebene. Mir gefällt, dass gerade dadurch nicht nur eine anonyme Masse als Opfer dasteht, sondern die Gefühle von Henrik sehr lebendig wirken. Die Auswirkungen seiner Kindheit, die Angst vor Entdeckung und verlorener Akzeptanz, die persönliche Beklommenheit nach dem Anschlag, all das wirkt sehr plastisch und greifbar. Und wie immer wieder schmerzlich bewiesen wird, ist das keinesfalls dunkle Theorie, sondern Realität, was einen zusätzlichen gesellschaftskritischen Aspekt einbringt.

    „Was wir verbergen“ ist nicht nur ein spannender Thriller, der durch Zeitknappheit, Druck die Auswirkungen moderner Kommunikation geprägt ist, sondern überzeugt auch auf persönlicher Ebene. Die sich verändernde Chemie im Team und die persönliche Entwicklung von Henrik sorgen für eine weitere gelungene Ebene. Das gewählte Thema und die verschiedenen Zeitebenen sorgen für viel Eindruck, sodass ein sehr gelungener Roman entstanden ist.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  8. Mrs Floppy

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Gut, allerdings war der Vorgänger spannender und detaillierter was das Tätermotiv angeht.
    Der Fokus auf einzelne Mitglieder des Ermittlerteams finde ich gut, jedoch wurde meiner Meinung nach die Motivation der/des Täter/s zu wenig beleuchtet. Es wird angedeutet, aber ich hätte mir einfach mehr Informationen gewünscht, z.B. zur Familie, Beruf, etc.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  9. Dani Anders

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Polizist Henrik Oksman lebt privat sein Leben ganz geheim als Frau. Als diese amüsiert er sich eines Tages in einem Nachtclub und verlässt diesen bald darauf in Begleitung eines Mannes, um mit ihm in einem Hotelzimmer Sex zu haben. Kurz darauf geht in dem Nachtclub eine Bombe hoch, Menschen sterben. Das Bekennervideo zeigt einen vermummten Mann, der sich selbst als der Abgesandte bezeichnet, der im Namen Gottes und der Bibel die Welt von den Homosexuellen befreien will. Der Mann muss geschnappt werden, bevor er noch weitere Attentate verübt und bevor er die Menschen weiter aufstacheln und von seiner Gesinnung überzeugen kann. Oksman ermittelt gemeinsam mit seinem Team, versucht aber um jeden Preis zu verbergen, dass er in dem Club war, noch dazu als Frau verkleidet. Damit verstößt er gegen alle Regeln, doch vor einem Comingout hat er noch viel größere Angst.

    Wie auch schon in Band 1 erzählt Arttu Tuominen auf eine ruhige, unaufgeregte Art eine Story, die es in sich hat. Dieses Ruhige, Leise führt dazu, dass es umso eindringlicher wird. Die Geschichte ist aktuell und so realistisch, dass es einem Angst und Bange werden kann. Diese andere, so verletzliche und ängstliche Seite von dem „knallharten Bullen“ Henrik Oksman zu entdecken, geht unter die Haut. Genauso wie sein Verhältnis zu seinem Elternhaus. Ich habe regelrecht mit ihm mitgelitten. Die Ermittlungen sind durchweg spannend, die Charaktere mindestens genauso. Die Auflösung war dann echt überraschend und ein ziemlicher Knaller – im wahrsten Sinn des Wortes. Ich war von Anfang bis Ende gefangen und durchweg begeistert von Tuominens ganz besonderem Schreibstil, der mir die Seiten nicht nur in den Kopf, sondern direkt unter die Haut transportiert hat. Mir hat auch gut gefallen, dass ich über die Figuren, die ich ja schon aus Band 1 kannte, jetzt wieder ein bisschen mehr erfahren habe, sie mir vertrauter geworden sind.

    Ich hoffe, dass diese Reihe rund um die Polizisten Jari Paloviita und Henrik Oksmann noch weitere Bände haben wird. Großes Kino! 5 Sterne.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  10. PMelittaM

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Ein Anschlag auf einen Nachtclub kostet fünf Menschenleben. Kommissar Henrik Oksman war kurz vorher noch selbst im Club – in Frauenkleidung. Der Täter, der sich selbst der Gesandte Gottes nennt, ruft zu weiteren Anschlägen auf sexuelle Minderheiten auf.

    Lag im Vorgängerroman noch der Fokus auf Jari Paloviita so tritt in diesem dessen Kollege Henrik Oksman in den Vordergrund. Oksman, den man auch schon in „Was wir verschweigen“ kennengelernt hat, kann sich nicht als Gast des Clubs zu erkennen geben, da er sich auf keinen Fall outen will. Doch nun wird nach der Frau im roten Kleid, die niemand anderes als er selbst ist, gesucht.

    Wieder hat es Arttu Tuominen geschafft, tief in die Psyche seiner Charaktere einzudringen, zudem hat er sich eines sehr aktuellen Themas angenommen, und trifft damit auch in die Psyche seiner Leser:innen. Mich hat vor allem die Gedankenwelt des Gesandten tief getroffen, diese ist sehr verstörend und verursacht mir Übelkeit – und ich bin damit sicher nicht allein. Man erfährt aber auch, noch bevor man weiß, um wen es sich überhaupt handelt, viel über das Leben des „Gesandten“, vor allem über seine Kindheit, die sich zudem ähnlich entpuppt wie die Oksmans (weswegen man teilweise Verständnis entwickelt für dessen Nicht-Outen-Wollen) – man kann hier aber auch erkennen, wie unterschiedlich man sich dennoch entwickeln kann, auch wenn einiges an der Psyche hängen bleibt.

    Auf Oksman liegt zwar der Fokus, aber man folgt auch Paloviita wieder in sein Privatleben, das sich gegenüber dem ersten Band nicht wesentlich geändert hat, immer noch hat er finanzielle Probleme, die sich auf seine Ehe auswirken (und umgekehrt). Mal sehen, wer im nächsten Band in den Fokus gerät, ich tippe auf Linda Toivonen, die Kollegin Paloviitas und Oksmans, deren Probleme auch schon angesprochen wurden. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf den dritten Band.

    Im Zuge der Ermittlungen gibt es einige Charaktere, die das Geschehen beeinflussen, besonders interessant finde ich den Pfarrer Mikael Fredriksson, der früher bei der Fremdenlegion war und nun ganz klar Stellung bezieht, auch wenn er damit in Gefahr gerät. Gegenteilig wirken auf mich die Mitglieder der Nazibewegung „White Order“, die sich vom Gesandten gerne aufstacheln lassen, und mich ebenso verstört haben wie dieser.

    Der Roman ist von Anfang an spannend, so dass man ihn, trotz der Thematik und dessen Auswucherungen kaum aus der Hand legen mag, manchmal aber dennoch kurz innehalten muss, weil diese nicht nur verstörend sind, sondern auch allzu aktuell. „Was wir verbergen“ ist ein lesenswerter Roman, der lange nachwirken wird.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  11. lucya

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Das 2. Buch von Arttu Tuominen erzählt eine Geschichte, die nicht aktueller sein kann.

    Beginnend mit einem Anschlag auf einen Nachtclub der von Homosexuellen hauptsächlich besucht wird. Diese Tat bewegt die Bevölkerung aus Pori und landesweit aufs äusserste. Eine schwierige Aufgabe, die die auf die Polizei zu lösen hat. Unter der Leitung von Susanna Manner gestalten sich die Ermittlungen äusserst schwierig.

    Sehr eindrücklich und tiefgründig beschreibt Tuominen Szenen, die mir als Leser sehr unter die Haut ging. Wie intolerant viele mit ihren Mitmenschen umgehen. Dies hat mich öfters sehr nachdenklich gestimmt. Und wie es so schön heisst «hinter einer hübschen Fassade verbergen sich Schmutz, Kälte und totes Laub».

    Die einzelnen Protagonisten sind hervorragend ausgearbeitet betr. ihrer Einstellung und Ansicht, allen voran das Kommissaren-Duo Oksman und Paloviita. Die Zerrissenheit, die in Oksman wütet, da er selber schwul ist und niemand davon wissen darf. Sein angespanntes Verhältnis zu seinem dominanten Vater, bei dem seit seiner Kindheit die harte Faust regiert und gegen die er bis heute nicht ankommt. Paloviita, den wir schon aus dem ersten Buch kennengelernt haben, mit seinen persönlichen sowie privaten Problemen, die ihn immer wieder an den Rand der Verzweiflung bringen.

    Fazit: Auch das zweite Buch hat mir wiederum sehr gut gefallen, düster und spannungsgeladen. Klare Leseempfehlung. Ich freue mich schon auf das 3. Buch.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  12. Frau Mühlbauer

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    „Was wir verbergen“ ist ein Krimi von Arttu Tuominen. Das Buch ist das zweite einer Reihe, der erste Teil heißt „Was wir verschweigen“.
    Offen gestanden hat mir der erste Teil nicht besonders gefallen. Ich kam irgendwie nicht so in die Geschichte hinein, fand das Setting aber sehr interessant. Deshalb wollte ich dem zweiten Teil noch eine Chance geben. Was für ein Glück!
    „Was wir verbergen“ beginnt mit einem Anschlag auf einen Club in Helsinki. Kommissar Henrik Oksman kennt die Location gut: Er ist dort selbst oft Gast. Was seine Kollegen auf keinen Fall erfahren dürfen: Wenn Henrik in den Club geht, dann in Frauenkleidern.
    Der Thriller bewegt sich also im emotionalen Spannungsfeld eines Ermittlers, der ist, was er verabscheut und der sein will, was nicht sein darf. Arttu Touminen gelingt es, die innere Zerrissenheit Henriks zu schildern, ohne ihn zu nahe zu treten. Und er greift damit aktuelle gesellschaftspolitische Diskussionen auf, ohne zu werten. Mir hat der Thriller sehr gut gefallen. Den Nachfolgeband werde ich auf jeden Fall lesen.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  13. Klaus Maresch

    Verifizierte RezensionVerifizierte Rezension - Original ansehenExterner Link

    Hochspannend und sehr verstören, wenn man weiß, wie nah an der Realität der Haß ist, den religiöse Fanatiker auf LGB-Menschen empfinden.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Q&A

Es sind noch keine Fragen vorhanden

Eine Frage stellen

Deine Frage wird von einem Mitarbeiter der Filiale oder anderen Kunden beantwortet.

Vielen Dank für die Frage!

Deine Frage ist eingegangen und wird bald beantwortet. Bitte reiche die gleiche Frage nicht noch einmal ein.

Fehler

Warning

Beim Speichern deiner Frage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte melde ihn dem Website-Administrator. Zusätzliche Informationen:

Eine Antwort hinzufügen

Vielen Dank für die Antwort!

Deine Antwort ist eingegangen und wird bald veröffentlicht. Bitte reiche die gleiche Antwort nicht noch einmal ein.

Fehler

Warning

Beim Speichern deiner Frage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte melde ihn dem Website-Administrator. Zusätzliche Informationen:

Das könnte dir auch gefallen …

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
254 Rezensionen