Aus aller WeltKultur, Kunst und Literatur

Russian LGBT artists find sanctuary in Paris

For many LGBT Russian artists, the invasion of Ukraine and the accompanying political crackdown was the final straw. Helped by a Paris charity, they have found a new home in France.

Paris (AFP) – For many LGBT Russian artists, the invasion of Ukraine and the accompanying political crackdown was the final straw. Helped by a Paris charity, they have found a new home in France.

In der Oberprima des strengen privaten katholischen St. Benedict - Gymnasiums treffen junge Menschen mit ungewöhnlichen Eigenschaften, Verhaltensweisen und Empfindungen aufeinander. Im Mittelpunkt des Romans steht Matthias, Sohn einer neurotischen Mutter, die seinen Neigungen mit einer Teufelsaustreibung zu Leibe rücken will. Was misslingt. Matthias macht seine ersten sexuellen Erfahrungen vor den großen Ferien mit einem jungen Mann, den er beim Joggen kennenlernt. Nach den Sommerferien stellt sich heraus, dass dies sein zukünftiger Klassenlehrer sein wird. Der bisherige Kollege war von der Direktion kurzfristig suspendiert worden. Die für den September geplante Klassenreise nach Paris steht unter Leitung des Neuen, der selbst in Paris studierte, daher kennt er Stadt und Gepflogenheiten der Menschen. Davon profitieren alle. Eine Nachtbesichtigung des Gebäudes Grande Arche endet im nahegelegenen Metro-Bahnhof. Auf dem überfüllten Bahnsteig kommt es zu einer Massenhysterie, als ein Mann überfahren wird, der neben Matthias auf den Zug gewartet hat. Spekulationen um seinen Tod machen die Runde, überraschende Entscheidungen des Klassenchefs werfen Fragen auf. Matthias verliebt sich in seinen Mitschüler Frederic und umgekehrt. Beide wollen sich in einer einschlägigen Sauna umsehen. Sie nennen das, was sie zunächst sehen, ätzend und cool. Als sie in den Keller absteigen und das Geschehen bei Rockmusik in schlecht beleuchteten Räumen sehen, wird ihnen angst und bange. Sie haben in ein Wespennest gestochen. Das Leben der beiden jungen Männer gerät in größte Gefahr. Wird man ihr entkommen? Spannung von Anfang des Romans bis zum Ende um die junge Liebe eines Siebzehnjährigen, der durch schöne und erschütternde Erfahrungen reifer geworden ist.
Buchtipp: Paris – mon amour

Alexei, a 23-year-old composer, used to believe that he could ride out President Vladimir Putin’s regime, but watching his friends being arrested or fleeing the country in the wake of the war, he felt he had been naive.

“The war caused me pain, shame and guilt — you tell yourself that you haven’t done enough against this regime,” Alexei, who did not want to give his full name, told AFP.

He knew he had made the right decision to leave when he heard that police had visited the St Petersburg music school where he was a teacher, accusing it of promoting “LGBT propaganda” over a photo of Alexei kissing his boyfriend on its Facebook page.

He came to Paris with the help of a support group, the Agency of Artists in Exile, and was joined by his boyfriend soon after.

Nikola ist Zigeuner, fest in das Gefüge seines Clans integriert - und schwul. Als er nicht bereit ist, ein normales Leben mit Familie, Frau und Kindern zu führen, will die Sippe ihn mit Hilfe eines grausamen Rituals von seiner krankhaften "Abartigkeit" heilen.Sein langjähriger Freund Piero befreit ihn und verhilft ihm zur Flucht. Es verschlägt Nikola in die Metropole Paris, wohin Piero ihm nach einiger Zeit folgen will. Nikola bemüht sich, in der für ihn fremden Welt zurecht zu kommen. Als ein bekannter Modedesigner auf ihn aufmerksam wird, gerät er unvermittelt in das hart umkämpfte Modebusiness, in dem Neid, Falschheit und Intrigen auf der Tagesordnung stehen. Er versucht sich zwischen Modenschauen, Fotoshootings und Termindruck zu behaupten, versinkt jedoch immer tiefer in einem Strudel aus Alkohol und Drogen. Als ihn sein neues Leben völlig zu verschlingen droht, taucht Piero endlich auf. Doch kann sich Nikola noch erinnern, woher er kommt und wer er wirklich ist?
Buchtipp: Erwarte mich in Paris

The agency set up a hotline for artists from both Ukraine and Russia following the invasion and has helped around 100 artists from the two countries, providing them with studio space, as well as help with visas, language training and psychological support.

As he plays Rachmaninov — a Russian composer — in one of the agency’s practice rooms, Alexei says he is relieved but daunted.

“Here, I have some freedom,” he said. “I just don’t know what to do with that freedom.”

– Ukrainians, Russians together –

Buchtipp: Cooler Bulle - gefährlicher Influencer
Buchtipp: Cooler Bulle – gefährlicher Influencer

Others have found the transition difficult, too.

Having lived in constant fear of being beaten up back home, Angelu, a non-binary fashion designer, said they were too traumatised to leave their new apartment in Paris when they arrived.

It was, perhaps fittingly, a Ukrainian neighbour who approached them and helped them gain confidence to explore the city.

That relationship is mirrored around the agency’s workshops, where Russians and Ukrainians work closely together, and recently held a joint exhibition.

“The war stops at the doors of the workshop,” said Judith Depaule, who co-founded the agency in 2016.

It is a strange mix, she said, since the Russians have lost all sense of patriotism and the Ukrainians are in the midst of patriotic fervour.

Gena Marvin, 23, arrived in late April.

Buchtipp: Russen WG
Buchtipp: Russen WG

Back in Moscow, the transgender artist was working on “trash art”, using discarded items to create costumes and sculptures, as well as performances such as wrapping her body in tape that evoke “a country where there is no freedom and where the freedom of my body was not permitted”.

Still listed as male on her official documents, Marvin was terrified of being called up to fight in Ukraine, and decided to leave after being arrested at an anti-war demonstration.

“I don’t feel the same fear in France, but I am still on edge because once you’ve been accustomed to fear, you never totally lose it,” she said.

She has thrown herself into her new life. Over the weekend, she could be seen wrapped in rainbow-coloured tape for the Pride March in Paris.

Alexei, who is working on the soundtrack for a film about Ukraine, still holds out hope of one day being able to go home.

“It is not Russia that is homophobic — only the Russian state,” he said.

par Alain Jocard

ram/er/jv

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
254 Rezensionen