Aus aller Welt

Täter aus LGBTQ-Nachtclub in Colorado ist laut Anwälten nicht-binäre Person

Wie seine Anwälte vor einer ersten Gerichtsanhörung am Mittwoch bekanntgaben, bezeichnet sich Anderson Lee Aldrich selbst als nicht-binäre Person, fühlt sich also weder eindeutig als Mann noch als Frau.

Los Angeles/USA (AFP) – Nach dem tödlichen Angriff in einem LGBTQ-Nachtclub in Colorado Springs im US-Bundesstaat Colorado sind erste Details über den mutmaßlichen Täter bekannt geworden. Wie seine Anwälte vor einer ersten Gerichtsanhörung am Mittwoch bekanntgaben, bezeichnet sich Anderson Lee Aldrich selbst als nicht-binäre Person, fühlt sich also weder eindeutig als Mann noch als Frau.

Der 22-jährige Aldrich hatte am Samstagabend im Club Q in Colorado Springs das Feuer eröffnet und fünf Menschen erschossen. 18 weitere wurden bei dem Angriff teilweise schwer verletzt. Der Schütze wurde von zwei Gästen überwältigt und von der Polizei festgenommen.

Motiv des Täters von Colorado Springs unklar

Der eine dient dem Herrn. Der andere bedient sich der Herren. Bring’ sie zusammen und du erlebst eine Begegnung zwischen Himmel und Hölle. Christian ist sexy und cool, schwingt wie Tarzan von Bett zu Bett der hübschesten Männer von Los Angeles. Seine Kollegen in Lila’s Restaurant erwarten sehnsüchtig jeden Morgen die Geschichten seiner letzten Nacht.Eines Tages ziehen nur ein Haus weiter vier junge, reine und unschuldige Mormonenpriester ein, bekanntermaßen nicht die größten Fans der schwulen Gemeinschaft. Eine neue Herausforderung für Christian, findet seine Mitbewohnerin Julie und schlägt eine Wette vor. Kann er einen von ihnen bekehren, zumindest für eine Nacht? Keine leichte Aufgabe, zumal er mit dem schüchternen Aaron nicht nur diese Wette gewinnen will. Die letzten Tage der Unschuld scheinen gezählt.
Fimtipp: Latter Days: Unschuldig ist noch niemand in den Himmel gekommen!

Das Motiv des Täters ist bislang unklar. Bei einer ersten kurzen Gerichtsanhörung am Mittwoch war Aldrich per Video zugeschaltet. Er saß in orangefarbener Häftlingskleidung im Bezirksgefängnis und sprach nur um zu bestätigen, wie er heißt und dass er über seine Rechte informiert wurde. Seine Anwälte hatten das Gericht bereits vorab schriftlich über seine nicht-binäre Geschlechtsidentität informiert.

US-Medien berichteten zudem, Aldrich habe eine schwierige Kindheit gehabt. Als Baby hieß er demnach Nicholas Brink. Seine Eltern trennten sich aber, als er zwei Jahre alt war. Beide Eltern hatten demnach Drogenprobleme. Als Jugendlicher nahm Aldrich einen neuen Namen an.

Keine Schwulen in der Kirche der Mormonen

Aldrichs Vater, der nach eigenen Angaben früher als Pornodarsteller gearbeitet hat und jetzt Kampfsport-Trainer ist, sagte im Sender CBS, er habe Aldrich als Kind für gewalttätiges Verhalten “gelobt”. “Ich habe ihm gesagt, dass es funktioniert”, sagte er. Der “New York Times” sagte der Vater, er habe seinem Sohn gegenüber auch seine starke Abneigung gegenüber Homosexuellen zum Ausdruck gebracht. Auf CBS sagte er: “Es gibt keine Schwulen in der Kirche der Mormonen.”

Der Club Q hatte am Samstag unter anderem mit einer Drag-Queen-Show den Gedenktag für die “Opfer von Transfeindlichkeit” gefeiert. Der 20. November wird weltweit als “Transgender Day of Remembrance” begangen. Die englische Abkürzung LGBTQ steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer.

mid

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
What Our Clients Say
254 Rezensionen