Polizeimeldungen

Verdächtiger nach tödlichem Angriff bei CSD-Parade in Münster in U-Haft

Nach dem tödlichen Angriff auf einen jungen Mann am Rande einer Veranstaltung zum Christopher Street Day (CSD) in Münster ist der Tatverdächtige in Untersuchungshaft genommen worden.

Münster (AFP) – Nach dem tödlichen Angriff auf einen jungen Mann am Rande einer Veranstaltung zum Christopher Street Day (CSD) in Münster ist der Tatverdächtige in Untersuchungshaft genommen worden. Der 20-Jährige sei am Samstag einem Richter vorgeführt worden, habe dabei jedoch “weiterhin keine Angaben” zu den Tatvorwürfen gemacht, teilte die Münsteraner Polizei mit. Der Richter habe dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls wegen Körperverletzung mit Todesfolge stattgegeben.

Untersuchungshaft wegen Körperverletzung mit Todesfolge

Mehrere Menschen werden von einem Unbekannten angegriffen und entweder aufs schwerste verletzt oder sogar grausam getötet. Die Polizei geht bei jedem Fall von unterschiedlichen Einzeltätern aus. Lediglich Benedikt Davis, der wegen einem Toten hinzugerufen wird, erkennt sehr schnell, dass alle Vorkommnisse miteinander verbunden sind. Aber Davis verhält sich in letzter Zeit noch seltsamer als es der ohnehin sehr eigenwillige Kluge bislang getan hat, weshalb seine Erkenntnis angezweifelt wird. Kai Decker, seinem Mann, fällt das veränderte Verhalten seines Partners ebenfalls auf, aber er wird von Ben mit plausibel klingenden Erklärungen beruhigt. Währenddessen gelingt es dem unbekannten Angreifer, weitere Menschen brutal zu verletzen, ohne dass die Polizei den Täter fassen oder gar ein zusammenhängendes Motiv finden konnte. Die Zeit drängt, um den Täter zu finden, nur benimmt sich Benedikt weiterhin seltsam, ja manchmal geradezu dumm, was ihm ganz und gar nicht entspricht. Kommissar Gernhardt, der Ben bereits seit längerem kennt, bespricht sich deswegen mit Kai, damit dieser Ben ausspioniert, um in Erfahrung zu bringen, was mit ihm los ist. Falls es Kai nicht gelingen sollte, von Ben eine befriedigende Antwort zu erhalten, schreckt Gernhardt nicht davor zurück, den Klugen zwangsweise medizinisch untersuchen und womöglich sogar in eine Psychatrie zu stecken. Kai muss deshalb seinen Freund aushorchen, obwohl er selber ebenfalls mit einigen Problemen zu kämpfen hat, denn der Sonderpostenladen, in welchem er bislang arbeitete, schließt, weswegen er sich nach einem neuen Job umsehen muss. Eigentlich würde er Ben dazu um Hilfe fragen, aber dieser benimmt sich auch weiterhin so, als wäre er nicht länger Herr seiner Sinne. Zudem macht ein neuer Kommissar Ben das Leben schwer, weil dieser seiner Meinung nach nicht bei polizeidienstlichen Ermittlungen mithelfen sollte und die Vermutung, dass es sich bei den Übergriffen um einen Einzeltäter handelt, komplett ausschließt. Der Einzige, der in diesen Zeiten den Überblick zu bewahren scheint, ist Ben, aber niemand hört auf ihn.
Buchtipp: Unruhige Wochen

Der Verdächtige war am Freitagnachmittag festgenommen worden. Am Freitagmorgen war das 25-jährige Opfer im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Das Opfer war den Angaben zufolge während der CSD-Demonstration angegriffen und brutal zu Boden geschlagen worden. Der Täter hatte zuvor mehrere Teilnehmende massiv homophob beleidigt und bedroht.

Als der 25-Jährige einschritt um zu schlichten, schlug der Mann ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Der Helfer verlor das Bewusstsein und stürzte rückwärts mit dem Hinterkopf auf den Boden. Er wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) hatte sich “tief erschüttert” über den Tod des 25-Jährigen gezeigt. “Der Angriff auf ihn zeigt, dass wir auch in Deutschland noch immer für die Gleichstellung und Akzeptanz aller Menschen kämpfen müssen”, erklärte Paus am Freitag. Der Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD) sprach von einem “menschenfeindlichen Angriff” und einem “queerfeindlichen Hassverbrechen”.

pw/gt

© Agence France-Presse

AFP Agence France-Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
224 Rezensionen